Nach unserem verspäteten Start um 12:30 Uhr entschieden wir uns den geplanten Stopp nach hinten zu verlegen. Also sollte Olderfjord, die letzte Stadt an der E6 vor dem Nordkapp sein. Als Starter genehmigten wir uns nach der heftigen Nacht mal ein richtiges Essen. Aufgrund der Wartezeit musste der Nachtisch zur Vorspeise werden.

Es ging weiter. 280km fehlten noch, ein bisschen Regen, ein paar Schafe auf der Straße, Berge als Panoramablick über die gesamte Strecke. Klingt erstmal toll. Ist es auch!

Umso weiter wir in den Norden kamen, desto trister wurde die Landschaft. Langsam waren wir alleine auf der Straße und über ewig viele km war weder eine Tankstelle noch Dörfer oder jegliche Art von Einkaufsmöglichkeiten. Immer wieder sahen wir vereinzelte Häuser oder „Mini“-Siedlungen.

Und dann meldete die KTM Frost. 3,5 Grad Celsius.

100m Höhenunterschied macht eine ganze Menge aus – die Temperatur pendelte, bei immer wieder aufkommenden Regen,zwischen 3,5 und 7 Grad Celsius.

Auf der Strecke – mitten im nichts – stand ein hilfloser Radfahrer bei frostigen Temperaturen im Wind. Natürlich hielten wir und fragten nach seinem Problemchen.

Sein Tretlager hatte sich aus seiner Position gelöst und einigen Schaden am Kettenschutz sowie den Baudenzügen hinterlassen. Also Rohrzange raus und so hinknöpern, dass der Junge Mann zumindest in die nächste Stadt kommt. Sind ja nur 25 km bis nach Alta…

21:45 Uhr erreichten wir endlich die Unterkunft. 399km ziehen sich doch ganz schön in die Länge, wenn man die Geschwindigkeitsbegrenzung einhält…

Ankommen, ausbreiten und die Küche anschmeißen 😉 Wir überlegen sogar schon ob wir einfach 2 Tage in der Hütte bleiben. Tom: „Mensch dann können wir ja sogar ein paar Bilder aufhängen wenn wir hier so lange einziehen…“

127 km trennen uns nun vom Nordkapp. Morgen geht’s zum Ziel unserer Reise – dann ab nach Finnland 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.